Lorca-Projekt I

Im Zuge des Buchprojekts „El papel del flamenco en la obra de García Lorca“ erstellte anjanita das Bühnenwerk „Federico García Lorca. Eine musikalische Reise“ mit Gesang, Gitarre, Rebab, Sitar, Cajón und Tanz und tourte mit ihrer Gruppe „anjanita y su banda“ durch verschiedene deutsche Städte.

Lorca-Projekt II

Das erfolgreiche Rezital wurde auch im darauffolgenden Jahr an verschiedenen Orten aufgeführt.

Lorca Buchpräsentationen

Buchpräsentation_anjanita_Museo del Baile_Sevilla

2016 präsentierte anjanita ihr fertiges Buch „El papel del flamenco en la obra de García Lorca“ erstmals in Sevilla im Rahmen des Off-Programms der Flamenco Biennale und es folgten weitere Lesungen und Rezitals in Spanien, Deutschland und Österreich.

Vernissage – Ausstellung – Finissage

Immer wieder vereinen sich bei anjanita verschiedene Kunstrichtungen. Dabei trifft bei ihr Musik in ‚klassischer‘ Flamenco-Manier (Gesang und Gitarre), aber auch in performativer Form auf die Kunst. So bereicherte sie beispielsweise eine Finissage von Peter Piek in München oder die Vernissage „La vida y la muerte“ von Matthias Claudius Aigner zusammen mit martín und Patrik Huber.

Rosalía & Flamenco

anjanitas zweites Buchprojekt ist ebenso ein Beispiel für den künstlerischen Umgang mit dem Thema Flamenco. So vereinte sie zusammen mit der Malerin Petra Fohringer und der Grafikerin Marixeli Barea wissenschaftlichen Text mit zeitgenössischem Kunstdesign.

Events und Großbühnen

Es können auch größere Bühnen sein, die spanisches Flair mit Gitarren und Tänzerinnen vertragen und welches das Publikum an einem Abend begleiten soll.

Vorträge, Übersetzungen und Museumsführungen

anjanita führt durch das Museo del Baile Flamenco in Sevilla, übersetzt, hält Vorträge über Flamenco und schlägt Brücken zu verwandten Themen, wie zum Beispiel mit passenden Flamencotexten zu einer Olivenöl-Verkostung.

Gesang und Gitarre

Je nach Anlass und Projekt wird anjanita von Rudolf Fröschl, Martín, Günther Gessert, Eckart Kurth, Alejandro Suarez, Bruno Chmel, Juan Diego de Luisa oder anderen Gitarristen begleitet.

Gesang, Gitarre und Tanz

Auch der Tanz ist aus dem Flamenco nicht wegzudenken und kann das i-Tüpfelchen einer Veranstaltung sein. anjanita sang bisher zum Tanz von Tanja Kreutz, Maite Gleissner, Michaela Menzfeld, Nadja Apfler und für andere „bailaoras“.

Gesang, Gitarre, Tanz und mehr

Der Flamenco ist vielseitig, universell, flexibel, so wie seine Geschichte. Daher lohnen sich auch immer wieder Fusions-Projekte, beispielsweise mit klassischen Musikinstrumenten, aber auch elektronische oder orientalische Instrumente können sich einfügen.

Privatveranstaltungen

Der Flamenco macht sich auch gut im eigenen Wohnzimmer, auf Geburtstagen und und und.