Anjanita

Flamenco

Schlagwort

Antonio Mairena

Die Sängerin „La Roezna“ aus Alcalá

Dolores Tinoco Fernández, La Roezna, lebte im vergangenen Jahrhundert im malerischen Viertel San Miguel, direkt unterhalb der emblematischen Burg von Alcalá de Guadaíra. Die Sängerin wuchs in bescheidenen Verhältnissen, umgeben von ihrer Familie die sich dem Schmiedehandwerk widmete, auf. Sie… Weiterlesen →

Antonio Mairena-Route in Mairena del Alcor

Falls es den ein oder anderen Aficionado einmal nach Mairena de Alcor, dem Geburtsort von Antonio Cruz García (*1909 in Mairena del Alcor- † 1983 in Sevilla), besser bekannt unter dem Namen Antonio Mairena, verschlagen sollte, der entdeckt noch heute… Weiterlesen →

Das neue Plakat für das Festival de Cante Jondo Antonio Mairena

Bis einschließlich 27. Januar 2017 konnten künstlerisch begabte Aficionados ein Plakat für das diesjährige Festival de Cante Jondo Antonio Mairena erstellen und bei der Stadtverwaltung von Mairena del Alcor einreichen. Bisher wurde noch kein Gewinner ernannt, in der Zwischenzeit kann… Weiterlesen →

Der Hutmacher Antonio García

Juanito Valderrama (1916-2004) und Antonio Mairena (1909-1983) haben zwar nicht den gleichen Gesangsstil geteilt, aber sie hatten trotzdem eines gemeinsam: den Hutmacher. Antonio García war seinerzeit der gefragte Designer in Sachen Hutmode und noch heute verkaufen seine Kinder Antonio und… Weiterlesen →

Das 55. Festival de Cante Jondo Antonio Mairena

Das 55. „Festival de Cante Jondo Antonio Mairena“ ging dieses Jahr vom 29. August bis 3. September über die Bühne und war dem kürzlich verstorbenen Flamencosänger José Menese gewidmet. Highlight des Abends war Antonio Ortega Hijo, der ganz in der… Weiterlesen →

Gefunden in Sanlúcar de Barrameda

Sanlúcar de Barrameda liegt in der andalusichen Provinz Cádiz. Dort mündet der Fluß Guadalquivir in das Meer und von dort kommt der berühmte Wein „Manzanilla“. Heute in diesem Örtchen beim Spaziergang entdeckt: Los cantes de Antonio Mairena. Ein Buch, das… Weiterlesen →

© 2017 Anjanita

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑